header

Die KLB Würzburg sucht zusammen mit ihrer senegalesischen Partnerin MARCS Kaolack nach neuen Möglichkeiten zur Finanzierung eines Rindermastprojekts.

Die meisten Menschen, die Sing Sing hören, denken sofort an das legendäre Gefängnis vor den Toren New Yorks. Ganz und gar keine kriminellen Absichten haben allerdings die Bauern in Sing Sing im Senegal. Im Gegenteil. Die Landwirte aus der Diözese Kaolack wollen in dem kleinen Dorf Sing Sing ein Rindermastprojekt aufbauen. Um das nötige Geld dafür zusammen zu bekommen, haben sich die Katholische Landvolkbewegung (KLB) in der Diözese Würzburg und ihre Partnerorganisation MARCS Kaolack im Senegal etwas Besonderes ausgedacht: Das Projekt soll nicht mit Spendengeldern finanziert werden, sondern weitgehend über Darlehen. Das bedeutet: Wer hier investiert, kann im Erfolgsfall sein Geld zurück bekommen.

In dem angedachten Betrieb sollen durch die Bullenmast auch neue Arbeitsplätze entstehen. Zudem soll er als Modell für die Bildungsarbeit für Bäuerinnen und Bauern aus der Region fungieren. Wenn alles gut läuft, sind noch weitere Betriebszweige geplant. Zudem sollen die Einnahmen aus dem Betrieb langfristig zur Eigenfinanzierung der Arbeit der MARCS, der senegalesischen Katholischen Landvolkbewegung, in der Diözese Kaolack beitragen.

Zum Aufbau des Projektes werden 42.000 Euro als Anschubfinanzierung benötigt. Bereits nach drei Monaten, dem ersten Mastzyklus, werden die ersten Einnahmen erwartet. Die Rückzahlung der ersten Rate ist ein Jahr nach Inbetriebnahme geplant. Nach sechs Jahren sollen die Investoren ihr Geld zurück haben.

Wenn Sie die MARCS Kaolack mit einem Darlehen unterstützen wollen, beträgt die Mindestbeteiligung 1.000 Euro. Allerdings können weder die für dieses Projekt verantwortliche MARCS Kaolack noch die KLB Würzburg eine Garantie für den Erfolg des Projektes und damit für die Rückzahlung übernehmen, erklärt Landvolkseelsorger Wolfgang Scharl. Und Diözesanvorsitzender Gerd Schneider ergänzt: „Eine gewisse Risikobereitschaft ist erforderlich, wir kennen jedoch die Verantwortlichen der MARCS Kaolack durch unsere langjährige Zusammenarbeit sehr gut und sind von der Qualität des Projektes überzeugt.“

Informationen erhalten Sie per Telefon über 0931 / 386-63 720 oder Sie wenden sich per Mail an Gerd Schneider (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder Wolfgang Scharl (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Von beiden können Sie auch eine ausführliche Projektbeschreibung erhalten.

Mehr Informationen zu dem Projekt und der Geldanlage finden Sie im PDF-Download.

­