header

Knapp 170 Einwohner, rund 25 Kilometer südlich von Würzburg, am Rand des Ochsenfurter Gaus: Das ist Gaurettersheim.

Doch wer nun glaubt, dass in dem kleinen Dorf nichts los ist, der irrt gewaltig. Ganz im Gegenteil: Drei Vereine gibt es dort und eine sehr aktive Ortsgruppe des Landvolks. Und was das Team über die letzten 20 Jahre auf die Beine gestellt hat, kann sich durchaus sehen lassen. So hat die KLB Gaurettersheim auch zum runden Jubiläum etwas Besonderes einfallen lassen: Der bekannte Gospelchor Joyful Noise aus Marktbreit wurde Ende März zu einem Konzert eingeladen, das aber leider ausfallen musste.

Bei der Gründung vor 20 Jahren war eine etwas andere Gestaltung von Gottesdiensten ein wichtiges Anliegen. Sie sollten Familien ansprechen und durchaus auch draußen in der Natur stattfinden. Zudem hatten die Gründungsmütter und –väter die Ökumene im Blick sowie die Stärkung der Dorfgemeinschaft.

„Ich spüre den guten Geist in eurer Gemeinschaft, die Verbundenheit untereinander und eure einladende Gastfreundschaft“, lobt der Pastoralreferent Burkard Fleckenstein die Gaurettersheimer. Und er muss es wissen. Denn er feiert seit vielen Jahren den „Sommersonnengottesdienst“ mit der KLB. Zur guten Tradition geworden sind zudem der Familienkreuzweg oder der Friedenslicht-Gottesdienst im Advent, zum dem die ganze Pfarreiengemeinschaft eingeladen wird.

Die Besonderheiten des Dorfes konnte man bei Veranstaltungen entdecken wie dem Grenzgang, der Gestaltung der Dorfmitte oder beim Weg des Wassers von der Quelle bis zu Kläranlage. Die Natur mit allen Sinnen erfahrbar war etwa bei der Baumpflanzaktion, Waldführung, Kräuterwanderung oder dem Obstbaumschnittkurs.

Doch der Blick der Ortsgruppe geht durchaus über den eigenen Tellerrand hinaus und reicht bis in den Senegal. Die Erlöse aus Osterkerzen-, Kräuterbüschel- und Erntedankbrotaktion fließen in das afrikanische Land und unterstützen hauptsächlich die Gesundheitsversorgung der Menschen im Dorf Ngane.

„An unserem Jubiläum sind wir besonders dankbar für geglückte Begegnungen, Aktionen die uns gut getan und uns und unsere Dorfgemeinschaft gestärkt haben, sowie für Menschen, die uns über Jahre begleitet und ermutigt haben“, so die KLB-Ortsvorsitzende Barbara Düchs abschließend.

­